News

Großangelegter Übungsnachmittag für Feuerwehr und Rotes Kreuz

Da die Zusammenarbeit der Einsatzorganisationen ein wichtiger Bestandteil zum Erfolg bei Einsätzen ist, veranstalteten die Freiwilligen Feuerwehren Horn und Frauenhofen zusammen mit dem Roten Kreuz Horn einen gemeinsamen Übungsnachmittag am Areal der Firma Stark in Irnfritz. Insgesamt galt es zwei außergewöhnliche Übungsszenarien abzuarbeiten. Bereits zwei Stunden vor Übungsbeginn wurden die insgesamt 11 Übungsdarsteller vom Team der realistischen Notfalldarstellung des Roten Kreuz Horn rund um Martin Steiner für die Übung „geschminkt“, um eine möglichst reale Verletzungsdarstellung zu vermitteln. Pünktlich um 13:30 Uhr erfolgte der Start zur ersten Übung mit einem Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen. Besondere Herausforderung bei diesem Szenarium war, dass alle Fahrzeuge ineinander verkeilt waren und ein Ackergerät auf einem der Fahrzeuge lag. Die beiden Feuerwehren hatten gemeinsam mit dem Roten Kreuz alle Hände voll zu tun um den ersten Teil der Übung abzuarbeiten. Nach genauer Absprache zwischen Einsatzleiter Feuerwehr und Einsatzleiter des Roten Kreuz sowie der Notärztin konnten alle Personen aus den Fahrzeugen befreit, medizinisch erstversorgt und abtransportiert werden. Beim zweiten Übungsszenario prallte ein Kleinlastwagen gegen einen Zugwaggon, weitere nachfolgende Fahrzeuge prallten gegen den Kleinlastwagen. Als Erstmaßnahme wurde der Waggon und die Fahrzeuge von der Feuerwehr gesichert, da davor keine Rettungstätigkeiten durchgeführt werden konnten. Durch genaue Koordination und Festlegung der Einsatzkräfte über den Rettungsablauf wurden alle Patientendarsteller bestens versorgt. Nach zirak drei Stunden war die Übung beendet und alle Übungsteilnehmer konnten zur Übungsnachbesprechung und Stärkung ins Feuerwehrhaus Horn einrücken.Insgesamt nahmen an der Übung zwei Feuerwehren mit 22 Mitgliedern und 5 Fahrzeugen sowie zwei Notärzte, 22 Mitglieder und 7 Fahrzeuge vom Roten Kreuz Horn teil. Bezirksrettungskommandant Harald Dworak und Feuerwehrkommandant der FF Horn Sascha Drlo dankten allen Übungsteilnehmern für den reibungslosen Tagesablauf. Es war eine gelungene Übung bei der speziell die Koordination der einzelnen Blaulichtorganisationen hervorragend trainiert werden konnten.
Ein spezieller Dank gilt der Firma Stark, welche das Firmengelände kostenlos zu Verfügung stellte.

Rotes Kreuz Horn

Rotes Kreuz Horn Facebook

Feuerwehr Mödring

Firma Stark Irnfritz

Alle Fotos: Sascha Drlo/FF Horn und Karl Koll/FF Mödring


Das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Horn

Nach zwei Jahren intensiver Planung konnte nun das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Horn von der Firma Rosenbauer ausgeliefert werden. Ziel war es, ein Tanklöschfahrzeug und ein Rüstfahrzeug in einem Einsatzfahrzeug zu vereinen. Man entschied sich für einen MAN TGM 18 340 mit einem Radstand von 4200mm. Das Fahrgestell wurde analog des Wechselladefahrzeuges gewählt, um den Fuhrpark einheitlicher zu gestalten und um die Ausbildung der Kraftfahrer zu erleichtern. Im Fahrzeug ist eine 8t Rotzler Treibmatic Seilwinde sowie ein 3000 Liter Wassertank verbaut. In der Mannschaftskabine wurde ein Actiontower und eine Kühlbox verbaut. Weiters finden drei Atemschutzgeräte in der Kabine Platz. Eine Erkundungswerkzeugtasche dient im Erstangriff als ein unverzichtbarer Ausrüstungsgegenstand. Ein 14 kVA Stromaggregat sorgt für die Energieversorgung im Fahrzeug. Ein schwenk- und drehbarer Lichtmast findet im Fahrzeug ebenfalls Platz wie eine computerunterstützte Normaldruckpumpe mit 40 Meter Schlauch mit C-Hohlstrahlrohr. Im Sortimosystem werden verschiedene Schrauben und Nägel sowie Zubehör für die Elektrowerkzeuge gelagert. Eine Rettungssäge sowie eine Motorsäge gehören genauso zum Inventar wie ein Akkuüberdruckbelüfter, ein Akkuschrauber, eine Säbelsäge und eine Schlagbohrmaschine. Einen Hebekissensatz mit umfangreichem Zubehör findet man im Geräteraum hinter der Mannschaftskabine. Am Dach findet man zwei Alukisten, auf denen eine Steckleiter und eine Schiebeleiter montiert wurden. In einer Alukiste ist eine Korbtrage gehaltert. Im hinteren Bereich des Fahrzeuges wurde eine Hygienewand eingebaut. Eine Stromschnellangriffseinrichtung und ein 12 Meter langer Druckluftschlauch finden im letzten Geräteraum Platz. Die normale Pflichtbeladung rundet die Ausrüstung ab.
Unterm Strich ein gelungenes Einsatzfahrzeug, das an das Einsatzspektrum der Feuerwehr Horn angepasst wurde. In den kommenden Wochen werden umfangreiche Schulungen stattfinden, damit das Fahrzeug rasch in den Fuhrpark integriert werden kann.


Ehrenhauptbrandmeister Wilfried Spittaler feierte seinen 60er

Zur gemütlichen Feier lud Wilfried Spittaler die Kameraden der Feuerwehr Horn vergangenen Dienstag ins Feuerwehrhaus Horn ein. Nach einem guten Abendessen, zubereitet von unserem Versorgungschef Markus „Max“ Lepolt, streifte Kommandant Sascha Drlo in seiner Laudatio das Feuerwehrleben des Geburtstagkindes. Insgesamt 44 Jahre ist unser „Willi“ schon bei der Feuerwehr Horn, unter anderem war er auch von 1996 bis 2001 Kommandantstellvertreter der Horner Wehr. Nach der Geschenkübergabe bedankte sich der Jubilar bei der gesamten Mannschaft. „Ich freue mich immer, ins Feuerwehrhaus zu kommen, denn hier spürt man die Kameradschaft und die Freundschaft“, so der Jubilar. Natürlich durfte dann so manche Geschichte nicht fehlen und der Abend nahm einen lustigen Ausklang.


Baufortschritt unseres Hilfeleistungslöschfahrzeuges 3

Im Sommer konnte die gesamte Ausrüstung, welche aus den beiden ausgeschiedenen Fahrzeugen weiter verwendet wird, zur Firma Rosenbauer nach Leonding gebracht werden. In der darauf folgenden Besprechung wurde die komplette Beladung durchgegangen und geplant wo im Fahrzeug die Ausrüstung gehaltert wird. Weiters wurde die Beschriftung und die letzten Details von unserem HLF 3 besprochen. Der Übergabetermin wurde für Donnerstag, den 28. September 2017 festgelegt.


Gemeinsame Drehleiterschulung mit der Feuerwehr Gars am Kamp

Am Montag, den 28.08.2017, führte die Feuerwehr Gars am Kamp eine gemeinsame Ausbildung mit der Drehleiter unserer Feuerwehr durch. Um im Ernstfall zu wissen, wie solch ein Hubrettungsgerät optimal eingesetzt wird, wurde die Ausbildung in drei Stationen gegliedert. Zu Beginn wurden in der Theorie wichtige Informationen über unsere Drehleiter übermittelt. Weiters wurde auf Voraussetzungen zum Einsatz, wie zum Beispiel der Aufstellplatz, die Ausladung, die Zufahrt eingegangen. Kommandant Sascha Drlo und Fahrmeister Ing. Stefan Waldherr übernahmen diese Einweisung. Bei der zweiten Station beschäftigten wir uns mit dem Thema „Menschenrettung aus Höhen bzw. Tiefen“. Hierbei wurden auch einige Geräte der FF Gars verwendet, um im Ernstfall Vorarbeiten vor dem Eintreffen der Drehleiter setzen zu können. Bei der dritten Station legten wir das Hauptaugenmerk auf den Löschangriff mit einer Drehleiter. Mit dem HLF3 der FF Gars wurde die Drehleiter versorgt und das Wenderohr am Korb der Drehleiter in Betrieb genommen. Nach zwei sehr lehrreichen Stunden konnte das Ausbildungsziel erreicht werden und die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.


Landesfeuerwehrleistungsbewerb in St. Pölten

Vom 30. Juni bis zum 2. Juli 2017 fanden in St. Pölten die 67. Landesfeuerwehrleistungsbewerbe statt. Auch eine Gruppe der Feuerwehr Horn stellte sich dieser Herausforderung. Am Samstag früh morgens konnte die Wettkampfgruppe Horn in der Kategorie Bronze ohne Alterspunkte ihr Können unter Beweis stellen. Mit einer Zeit von 59,93 Sekunden und 5 Fehlerpunkten und einer Laufzeit beim Staffellauf von 60,26 Sekunden konnten insgesamt ausgezeichnete 374,81 Punkte erreicht werden. Der Samstag konnte dann gemütlich am Zeltplatz neben der NV Arena verbracht werden, wo das mitgereiste Betreuerteam für die Verpflegung sorgte. Um 18:00 Uhr erfolgte in der NV Arena ein Konzert von DJ Ötzi, ehe um 19:30 Uhr die Besten der Besten beim Firecup antraten. Am Sonntag nach der Siegerehrung in der NV Arena erfolgte die Rückreise nach Horn. Auf diesem Wege nochmals Gratulation zur ausgezeichneten Leistung.


Baufortschritt Hilfeleistungslöschfahrzeug 3 der FF Horn

Knapp 14 Tage nach dem Besuch einer Abordnung der Feuerwehr Horn bei der Firma Rosenbauer in Leonding gibt es neue Informationen zum Baufortschritt des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges 3 der Feuerwehr Horn. Der Aufbau wurde bereits mit dem Fahrgestell verbunden und dadurch wird das künftige Aussehen des Fahrzeuges sichtbar. In weiterer Folge wird die komplette Elektrik in das Fahrzeug eingebaut, ehe die Ausrüstungsgegenstände dann gemeinsam mit den Mitarbeitern der Firma Rosenbauer Ende Juli situiert werden.


Gemeinsame Ausbildung an Hubrettungsgeräten

In einer Gemeinschaftsaktion der Feuerwehren Gmünd, Hollabrunn, Horn und Waidhofen/Thaya wurde am 10. und 11. Juni 2017 ein Drehleiter- bzw. Teleskopmastbühne-Ausbildungstag der besonderen Art organisiert. Für dieses Seminar reisten zwei deutsche Feuerwehrkameraden aus Hamburg an. Durch die im Jahr 2016 begonnene gute und enge Zusammenarbeit der Kommandanten der Feuerwehren Gmünd, Hollabrunn, Horn und Waidhofen/Thaya konnten bereits in der Vergangenheit gemeinsame Ankaufsaktionen abgewickelt und auch laufend wichtige Informationen untereinander ausgetauscht werden. Der nächste Schritt dieser Zusammenarbeit bildete eine gemeinsam organisierte Hubrettungsfahrzeug-Ausbildung. Rasch konnte ein kompetenter Partner gefunden werden: www.drehleiterausbildung.de. Zwei deutsche Ausbilder aus Hamburg (hauptberuflich als Berufsfeuerwehrmänner in Hamburg tätig) machten sich am 9. Juni 2017 auf den Weg nach Österreich, um in Waidhofen/Thaya bzw. Gmünd diese besondere Ausbildung durchzuführen. Am 10. Juni 2017 begann die Drehleiterschulung für die Kameraden der Feuerwehren Hollabrunn, Horn und Waidhofen/Thaya. Aus Horn nahmen 7 Kameraden an der Ausbildung teil. Der zweite Tag fand in Gmünd statt und galt der Teleskopmastbühnen-Ausbildung für die Teilnehmer der Feuerwehr Gmünd. Der Vormittag des Tagesseminares „Taktik im Drehleitereinsatz“ wurde im Lehrsaal absolviert. Hier gab es von den beiden deutschen Ausbildern Jörg Kurtz und Lars Scheugl Informationen zu den Themen Standsicherheit, Abstützproblematik, Einsatztaktik, Menschenrettung, Anleiterformen, Einweisstrategien bis hin zu Standortbestimmung und Unfallereignisse im Drehleiterbetrieb. Bereits hier konnten die Teilnehmer viel Wissen erfahren, welches bei den zukünftigen Drehleitereinsätzen sicherlich umgesetzt wird. Nach einer kurzen Mittagspause wurde die Ausbildung ins Freie verlegt. Im Zuge des Nachmittagsprogrammes wurden mit den beiden Drehleitern der Feuerwehr Horn und Waidhofen/Thaya mehrere ausgewählte Objekte im Stadtgebiet von Waidhofen/Thaya angefahren und beübt. Die Ausbilder schulten in diesem praktischen Teil die Teilnehmer intensiv bei der Wahl des optimalen Aufstellungsplatzes, Einweisstrategien und das Vorgehen bei schwer zugänglichen Gebäuden bzw. bei schwierigen Platzverhältnissen. Nach einem sehr interessanten und lehrreichen Schulungstag wurden die beiden Ausbilder nach Gmünd transportiert, um sich dort auf den nächsten Ausbildungstag – dieses Mal mit den Kameraden aus Gmünd – vorbereiten zu können.


Räumungsübung in der Kaserne Horn

Am vergangenen Ausbildungsdienstag wurde in der Kaserne Horn eine Räumungsübung durchgeführt. Die Rekruten im Gebäude der Garde übten die Räumung ihres Mannschaftsgebäudes. Für die Feuerwehr Horn lautete der Auftrag, mit Atemschutz eine vermisste Person zu suchen. Gleichzeitig wurde die Drehleiter in Stellung gebracht, um 5 Personen, welchen die Flucht durch das Stiegenhaus nicht mehr gelang, aus dem dritten Stock zu retten. Die vermisste Person konnte rasch gefunden und gerettet werden. Die Sanitäter des Bundesheeres übernahmen die Versorgung der geretteten Person. Nach einer kurzen Übungsbesprechung klang der Ausbildungsdienstag in der Cafeteria der Kaserne aus. Alle Fotos by Stefan Führer


Neue Informationen zum neuen Hilfeleistungslöschfahrzeug der FF Horn

Am Mittwoch, den 7. Juni 2017, besuchte eine kleine Abordnung der Feuerwehr Horn unter der Leitung von Kommandant HBI Sascha Drlo die Firma Rosenbauer in Leonding, um noch einige Details für das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug 3 zu besprechen. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vertreter der Firma Rosenbauer, Herrn Manfred Haidl, wurde vorerst ein anderes bereits fertig gestelltes HLF 3 besichtigt, um noch einige Tipps zu erhalten. Danach erfolgte die Besichtigung des HLF 3 der Feuerwehr Horn. In das Fahrgestell wurde mittlerweile die 8-Tonnen-Seilwinde der Firma Rotzler eingebaut. Auch der Aufbau konnte schon auf seiner ersten Station besichtigt werden. Ende Juli findet dann eine Detailbesprechung statt, wo bereits sämtliche Ausrüstung im Fahrzeug platziert wird. Sollte alles nach Plan laufen, kann das HLF 3 Anfang September übernommen werden.


Einsatzübung in der Druckerei Berger in Horn

Am Samstag, den 13. Mai 2017, fand auf dem Areal der Druckerei Berger in Horn eine großangelegte Einsatzübung von Feuerwehr und Rotem Kreuz statt. Übungsannahme war eine Verpuffung im Bereich der Lüftungsanlage. Direkt bei der Lüftungsanlage wurden drei Personen verletzt. Nach der weiteren Erkundung durch den Einsatzleiter konnte festgestellt werden, dass auch im Inneren weitere Personen verletzt worden waren. Drei Personen im Bereich der Druckerpresse, eine Person wurde von einer 2 Tonnen schweren Papierrolle eingeklemmt, bei einem Unfall mit einem Gabelstapler waren drei Personen verletzt worden und bei einem Stromunfall blieb eine Person auf einem drei Meter hohen Podest liegen. Die drei verletzten Personen bei der Lüftungsanlage wurden gemeinsam mit dem Roten Kreuz und der Drehleiter der Feuerwehr Horn gerettet. Die eingeklemmte Person konnte mittels Hebekissen befreit werden. Die Person auf dem Podest wurde mittels Korbtrage und Steckleiterteilen gerettet. Die Feuerwehren des Horner Unterabschnittes unterstützten das Rote Kreuz und die Feuerwehr Horn bei der Menschenrettung. Aufgrund weiterer Verrauchung und der unklaren Situation entschied sich der Einsatzleiter, weitere Feuerwehren nachzualarmieren. So wurden die Feuerwehren Frauenhofen, St. Bernhard, Groß Burgstall und Poigen auf das Firmengelände alarmiert. Teile dieser alarmierten Feuerwehren hatten den Auftrag, vom Teich bei der Mülldeponie eine Relaisleitung bis zum Brandobjekt zu legen, um in weiterer Folge den Hubsteiger der Feuerwehr Raabs an der Thaya mit Löschwasser zu versorgen. Parallel dazu wurde auch die Drehleiter der Feuerwehr Horn von einem Hydrant am Firmengelände mit Löschwasser versorgt. Zusätzlich wurden weitere Feuerwehren zum Einsatz alarmiert. Die Feuerwehren Nödersdorf, Pernegg, Raisdorf und Posselsdorf bekamen den Auftrag, eine Relaisleitung von der Taffa bis zum Brandobjekt zu legen. Hier wurde in weitere Folge die Drehleiter der Feuerwehr Waidhofen an der Thaya mit Löschwasser versorgt. Nach insgesamt 2 Stunden war die Übung beendet. Insgesamt waren bei der Einsatzübung 15 Feuerwehren mit 113 Personen eingesetzt. Dabei wurden über 2 Kilometer Löschleitung gelegt und alle drei Hubrettungsgeräte konnten rasch mit Löschwasser versorgt werden. Das Rote Kreuz war mit 30 Mitgliedern und 8 Fahrzeugen im Einsatz. Die Zusammenarbeit zwischen dem Roten Kreuz und den eingesetzten Feuerwehren klappte ausgezeichnet. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer für die gezeigten Leistungen. Ein weiterer großer Dank an die Feuerwehrjugend Horn, welche als Übungsdarsteller zur Verfügung stand. Fotos: Ing Florian Waldschütz und Stefan Führer www.einsatzdoku.at


Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold für Verwalter Mario Schmutz

Am 12. und 13. Mai 2017 fand in der Niederösterreichischen Landesfeuerwehrschule der Bewerb um das 60. Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold, sprich die Feuerwehrmatura, statt. Nach langer Zeit der Vorbereitung unter der Leitung von Bezirkssachbearbeiter für Ausbildung Bernd Spreitzer war es auch für 4 Teilnehmer aus dem Bezirk Horn am ersten Bewerbstag soweit. Unter den insgesamt 242 Teilnehmern aus ganz Niederösterreich waren auch Mario Schmutz (Feuerwehr Horn), Siegfried Friedrich (Feuerwehr Irnfritz), Thomas Becker und Daniel Krapfenbauer (beide Feuerwehr Gars am Kamp) zum Bewerb angetreten. Beim Bewerb um das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold werden die Teilnehmer in Theorie und Praxis geprüft. Unter anderem werden die Befehlsgebung, ein Hindernisparcour, Formalexerzieren, Brandschutzplankunde und Fragen aus einem vorgegeben Katalog den Bewerbern abverlangt. Alle vier Teilnehmer aus dem Bezirk Horn schafften das Abzeichen ohne Probleme und empfingen die ersten Glückwünsche von Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner und Bezirksfeuerwehrkommandant Christian Angerer. Lieber Matschi! Nochmals herzlichen Glückwunsch zur Feuerwehrmatura!


Infos über das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug 3 für unsere Feuerwehr

Im Herbst 2016 konnte das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Horn bei der Firma Rosenbauer bestellt werden. Über den Winter erfolgten dann viele Besprechungen bezüglich Beladeplan und Ausrüstung. Nach insgesamt drei Entwürfen konnte der Beladeplan des neuen Einsatzfahrzeuges fixiert werden. Vor wenigen Tagen war es soweit – das Fahrgestell, ein MAN 18.340 TGM, wurde zur Firma Rosenbauer nach Linz/Leonding angeliefert. Der nächste Schritt wird nun der Einbau einer 8 Tonnen Treibmatic Seilwinde sein. Danach erfolgt Schritt für Schritt die Montage des Aufbaues.


Feuerwehrausflug 2017

Am Samstag, den 22. April 2017, startete der diesjährige Feuerwehrausflug der Feuerwehr Horn pünktlich um 08:30 Uhr beim Feuerwehrhaus Horn. Das erste Ziel des Tages war das Atomkraftwerk Zwentendorf. Um 10:00 Uhr erfolgte eine 2-stündige Führung durch das Atomkraftwerk. Von der Schaltzentrale bis zum Reaktor konnten alle Teile des Atomkraftwerks, welches nie in Betrieb ging, besichtigt werden. Die äußerst empfehlenswerte und beeindruckende Tour endete gegen 12:15 Uhr. Nach einer kurzen Mittagspause im Feuerwehrhaus von Kleinschönbichl ging der Ausflug weiter zum Flughafen Wien. Dort startete um 15:00 Uhr im Visitaircenter eine Tour durch das Flughafengelände. Natürlich wurde auch die Flughafenfeuerwehr mit den beindruckenden Flughafenlöschfahrzeugen besichtigt. Wie es der Zufall so will, konnte auch der Start des A 380 beobachtet werden. Gegen 16:30 Uhr endete die Tour am Flughafen Wien und die Mitglieder der Feuerwehr Horn konnten gegen 18:00 Uhr zum gemütlichen Abschluss beim Heurigen der Familie Maurer in Stoitzendorf übergehen. Nach einer kräftigen Jause und einer herrlichen Weinverkostung endete der heurige Feuerwehrausflug gegen 21:00 Uhr wieder beim Feuerwehrhaus in Horn.


Gemeinsame Übung mit der Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Waidhofen an der Thaya

Die Freiwillige Feuerwehr Horn lud die Höhenrettungsgruppe der Feuerwehr Waidhofen an der Thaya zu einer gemeinsamen Übung auf das Gelände der Fa. Leyrer + Graf. Ein dort stationierter Turmdrehkran stellte sich als ideales Übungsobjekt dar. OBI Manfred Astner, LM Michael Bartl, LM Ferdinand Gudenus, OBM Otto Nehrer und LM Gerald Zmill von der Höhenrettungsgruppe Waidhofen an Thaya machten sich Dienstagabend auf den Weg nach Horn. Dort konnten die fünf Höhenretter den Mitgliedern der Feuerwehr Horn im Rahmen der wöchentlichen Übungstätigkeit das Thema Höhenrettung und Abseiltechnik etwas näher bringen. Neben der Vorstellung der Höhenrettungsgruppe, deren Ausrüstung und Einsatzmöglichkeiten galt es auch verschiedene Fragen zum Thema Höhenrettung zu beantworten. Im praktischen Teil wurde die Rettung einer Person von der Kabine des Turmdrehkranes gemeinsam geübt. Zur Rettung wurde von den Höhenrettern eine „Seilbahn“ gebaut, um den Patienten in einer Korbschleiftrage schonend auf den Erdboden zu transportieren. Um die Handgriffe zu festigen und dem Großteil der Übungsteilnehmer die Rettung aus nächster Nähe zeigen und erklären zu können, wurde diese Personenrettung mehrmals durchgeführt. Besonders auf die Eigensicherung der Mannschaft wurde bei dieser Übung großer Wert gelegt. Die Übung fand teilweise unter schwierigen Wetterbedingungen statt. So konnte die Übung trotz Regen, Schneefall und Hagel professionell durchgeführt werden. Wir bedanken uns bei der Höhenrettungsgruppe Waidhofen an der Thaya für die gute Zusammenarbeit.


Einladung zum Scharfschießen Kampf der verbundenen Waffen am Truppenübungsplatz Allentsteig

Als Dankeschön für die Ausbildung der Rekruten der Kaserne Horn durfte eine Abordnung der Feuerwehr Horn sowie der 8. KHD Bereitschaft am Donnerstag, den 23. März 2017, als Zuseher an einem Scharfschießen des Akademikerbataillons der Theresianischen Militärakademie teilnehmen. Nach der gemeinsamen Verlegung mit den Soldaten aus der Kaserne Horn auf den Truppenübungsplatz Allentsteig erfolgte ein kurzer Fußmarsch in den Zuschauerbereich auf der Schießbahn Kühbach. Pünktlich um 12:00 Uhr wurde das Scharfschießen von 2 Aufklärungsfahrzeugen „Husar“ mit dem 12,7mm überschweren Maschinengewehr eröffnet. In weiterer Folge konnten die Zuseher die beeindruckende Waffenwirkung von sämtlich im Österreichischen Bundesheer eingeführten Waffensystemen beobachten. Unteranderem waren die 3,5 cm Fliegerabwehrkanone, der schwere Granatwerfer, die Panzerhaubitze M109 A5, der Kampfpanzer Leopard 2 und der Kampfschützenpanzer Ulan zu sehen. Auch die Panzerabwehrlenkwaffe PAL 2000 wurde knapp vor der Horner Feuerwehrdelegation abgefeuert. Die Wirkung am Panzerwrack war erstaunlich. In weiterer Folge wurden auch Hubschrauber und Flächenflugzeuge beim Scharfschießen eingesetzt. Nach ca. 2 Stunden war die beeindruckende Vorführung beendet und es konnten alle Waffensysteme im Rahmen einer Waffenschau angeschaut werden. Gegen 15:00 Uhr wurde wieder ins Feuerwehrhaus Horn rückverlegt.


Feuerwehr übt gemeinsam mit Rekruten aus der Kaserne Horn

Da die Zusammenarbeit im Katastrophenfall ein wichtiger Aspekt für die Einsatzorganisationen ist, wurde in den Ausbildungsplan der Rekruten eine gemeinsame Ausbildung mit der Feuerwehr aufgenommen. An insgesamt zwei Ausbildungstagen konnten sich die Rekruten ein Bild von der Tätigkeit der Feuerwehr machen. Am ersten Tag fand in der Kaserne Horn unter der Leitung von Bereitschaftskommandantstellvertreter ASB Rainer Hubmayer und den Zugskommandanten der Katastrophenhilfsdienstzüge des Bezirkes Horn eine Ausbildung mit den eingerückten Rekruten der Radetzkykaserne Horn statt. In einem Stationsbetrieb lernten die Rekruten wie man Behelfsstege mit Europaletten oder auch Hochwasserschutzverbauten in den verschiedensten Formen einfach effizient und vor allem schnell errichten kann. Weiters auch wie Sandsäcke richtig gefüllt und ausgelegt werden, dazu wurden auch in Theorie und Praxis die verschiedensten Methoden erklärt und selbst durch die Rekruten durchgeführt. Auch wie sich Damm- und Grundbrüche in der Realität ankündigen und zeigen, und welche Gegenmaßnahmen hier eingesetzt und angewandt werden können war ein Themenbereich dieser Ausbildung. An diesem Tag konnten sich auch Bezirksfeuerwehrkommandant Christian Angerer und der Kommandant der 8. Katastrophenhilfsdienstbereitschaft Gerhard Waschl von der guten Zusammenarbeit mit dem Bundesheer überzeugen. Am zweiten Tag verlegten knapp 60 Rekruten unter der Leitung von Kompaniekommandant Hauptmann Alexander Hainböck von der Kaserne Horn ins Feuerwehrhaus Horn. In zwei Unterrichtseinheiten erklärten der Kommandant der Feuerwehr Horn HBI Sascha Drlo und Bereitschaftskommandantstellvertreter ASB Rainer Hubmayer die allgemeine Tätigkeiten sowie die Struktur der Feuerwehr bzw. des Katastrophenhilfsdienstes. Danach konnten die Rekruten bei insgesamt sechs Stationen aktiv in das Feuerwehrleben einsteigen. Nach einer Führung durch das Feuerwehrhaus Horn und der Besichtigung der Bezirksalarmzentrale war die Station Abseilen von der Drehleiter sicher einer der Höhepunkte an diesem gemeinsamen Ausbildungstag. Mit Betonleitwänden konnten die Rekruten mit Hilfe des Teleladers der Feuerwehr Horn einen Hochwasserschutz bauen. Bei der Station „Technischer Einsatz“ waren die jungen Soldaten von der Kraft des hydraulischen Rettungssatzes begeistert und konnten mit Schere und Spreitzer an zwei Übungsautos „zerlegen“. Fahrmeister Ing. Stefan Waldherr erklärte im Anschluss die Spezialgeräte der Feuerwehr Horn. So konnten das Stromaggregat, die Großpumpe, das Wechselladefahrzeug und der Unimog inspiziert werden. Besonderes Geschick bewiesen manche Soldaten beim Bedienen der Kräne der Fahrzeuge. Bei der letzten Station konnten die Rekruten ein Atemschutzgerät ausprobieren und gleichzeitig auch versuchen eine Person aus einem verrauchten Raum zu retten. Eine gelungene Veranstaltung die beim nächsten Einrückungstermin im Oktober wieder wiederholt werden soll.


Erste Mitgliederversammlung 2017 der Feuerwehr Horn

Am Freitag, den 20. Jänner 2017, fand die erste Mitgliederversammlung 2017 der Feuerwehr Horn im Gasthaus Blie statt. Kommandant HBI Sascha Drlo konnte zahlreiche Ehrengäste wie etwa LAbg. Bürgermeister Jürgen Maier, Stadtamtsdirektor Dr. Matthias Pithan, Stadtrat Manfred Daniel sowie Bezirksfeuerwehrjurist Dr. Johann Steininger begrüßen. Ganz besonders groß war dann die Freude, erstmals die Feuerwehrjugend Horn bei einer Mitgliederversammlung zu begrüßen. Insgesamt waren 19 der 20 Mitglieder starken Feuerwehrjugend (ein Bub war krank) der Einladung gefolgt. Nach der Begrüßung und dem Totengedenken folgte der Kassabericht von OV Andreas Sochurek. Nach der einstimmigen Entlastung des Oberverwalters wurde LM Franz Goll jun. als neuer Kassaprüfer bestellt. In gewohnter Manier folgte ein Jahresrückblick als Powerpointpräsentation, in der die unzähligen Tätigkeiten der Feuerwehr Horn aufgezeigt wurden. Schließlich mussten 2016 221 Einsätze bewältigt werden. Weiters wurden 49 Übungen abgehalten. Insgesamt  wurden 2016 14.438 Stunden aufgewendet.  Nach der Präsentation nutzte HBI Sascha Drlo die Gelegenheit, sich bei seiner Feuerwehr bzw. bei den Vertretern der Gemeinde für die ausgezeichnete und fundierte Zusammenarbeit zu bedanken. Natürlich war das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug 3 auch Thema bei den Worten des Kommandanten. „Mit der Anschaffung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges kann sich die Feuerwehr Horn aber auch die Stadtgemeinde Horn auf ein zukunftsorientiertes und einsatztaktisch wichtiges Fahrzeug freuen“, so HBI Sascha Drlo. Als nächster Punkt folgte die Angelobung der Feuerwehrjugend. Mit dem Spruch der Feuerwehrjugend Ich verspreche, dass ich alles tun will, ein treues Mitglied der Feuerwehrjugend zu sein, Kameradschaft zu halten und gehorsam zu sein, vor allem aber meinen Mitmenschen in Not zu helfen, getreu unserem Wahlspruch „Einer für alle und alle für Einen“ konnten 19 Feuerwehrjugendmitglieder angelobt werden. In weiterer Folge konnten Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier, die Kommandanten der Feuerwehren Mühlfeld und Mödring, OBI Hubert Schleritzko und HBI Johann Waschl, sowie Jugendführer Arnold Hauer die Erprobungsstreifen und das Erprobungsspielabzeichen überreichen. Voller Stolz montierten die Feuerwehrjugendmitglieder ihre erworbenen Abzeichen an ihrer Uniform. Bei den Erwachsenen wurde PFM Markus Kröll von Kommandant HBI Sascha Drlo angelobt. Yvonne Aubrunner wurde zum Feuerwehrmann und Matthias Gottschall zum Oberfeuerwehrmann befördert. Für den Einsatz bei der Rettung eines Hundes in Fuglau im November 2016 wurden V Mario Schmutz und FM Julian Schimanek die Tierrettungsmedaille überreicht. Als vorletzten Punkt bedankte sich Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier bei der Feuerwehr Horn für die geleisteten Leistungen und gratulierte zur Feuerwehrjugend. Aber auch dem zuständigen Stadtrat für das Feuerwehrwesen Manfred Daniel dankte der Bürgermeister. „Es ist schön, dass die Gemeinde und die Feuerwehr so gut miteinander harmonieren.“ Beim letzten Punkt Allfälliges bedankte sich Kommandantstellvertreter OBI Peter Schmutz beim Kommandanten HBI Sascha Drlo für die gute und informative Zusammenarbeit. Er sprach aber auch der Mannschaft ein großes Lob für die Leistungen in seinem ersten Jahr als Kommandantstellvertreter aus. OV Andreas Sochurek übergab dem Kommandantenduo noch ein kleines Geschenk in Form von je einem vergrößerten Bild, welches anlässlich der Fahrzeugsegnung 2016 aufgenommen worden war. Nach etwas mehr als einer Stunde wurde die erste Mitgliederversammlung 2017 mit einem „Gut Wehr“ beendet.

Alle Fotos: Ing. Florian Waldschütz


Feuerwehrstorch in Doberndorf gelandet

Am 28. Dezember 2016 brachte die Frau von unserem Feuerwehrmitglied der abgesetzten Gruppe Doberndorf Christoph Hofbauer ein Mädchen mit dem Namen Sophie zur Welt. Mit 52 cm und einem Gewicht von 3.640 Gramm erblickte Spohie um 16:29 Uhr das Licht der Welt. Natürlich galt es wieder, den Storch der Feuerwehr Horn den glücklichen Eltern aufzustellen. Da es gar nicht so lange her war, dass unser Jugendführer Arnold Hauer Vater wurde, musste kurzer Hand der Storch von der Raiffeisenstraße nach Doberndorf übersiedeln. Eine große Abordnung der Feuerwehrkollegen aus Horn an der Spitze mit HBI Sascha Drlo gratulierte den glücklichen Eltern und freute sich über den Feuerwehrnachwuchs.


Löschmeister und Jugendführer Hauer Arnold wurde Vater

Bereits zum fünften Mal durften die Kameraden der Feuerwehr Horn dem Jugendführer der Feuerwehr Horn Arnold Hauer den Storch aufstellen. Am 18. Dezember 2016 um 18:45 Uhr, die Feuerwehr Horn befand sich gerade auf einen Einsatz, konnte seine Frau Natascha ein kleines Mädel mit dem Namen Fabienne auf die Welt bringen. Fabienne wog bei der Geburt 2850 Gramm und war 47 cm groß. Voller Freude überbrachte Kommandant HBI Sascha Drlo die besten Glückwünsche und traditionell wurde der Feuerwehrstorch vor dem Haus der Familie Hauer aufgestellt. Somit ist der Fortbestand der Feuerwehrjugend Horn, den Sohn Pascal und Tochter Celina sind schon bei der Feuerwehrjugend, gesichert.


Rekord bei der heurigen Feuerlöscherüberprüfung

Bei der heurigen Feuerlöscherüberprüfung im Feuerwehrhaus Horn, welche gemeinsam mit der Firma Minimax durchgeführt wurde, konnte eine Rekordzahl an Feuerlöscher überprüft werden. Insgesamt 334 Feuerlöscher wurden Freitag am Abend und Samstag ganztags überprüft. Aufgrund des großen Interesses wird überlegt, nächstes Jahr zwei Tage lang diese Feuerlöscherüberprüfung anzubieten. Durch diese Überprüfung wird durch einen sachkundigen Löscherwart der Löscher auf seine Funktion geprüft, damit er im Ernstfall auch funktioniert. Der Gesetzgeber sieht alle 2 Jahre eine derartige Überprüfung vor.

Am Foto: Bernhard Hochwimmer von der Firma Minimax mit seinen Gehilfen Andreas Sochurek und Leopold Dworak von der Feuerwehr Horn


Einsatzübung gemeinsam mit Rotem Kreuz und Schadstoffgruppe

Am Samstag, den 22.10.2016, wurde gemeinsam mit den Kameraden der Feuerwehren Mödring, Breiteneich, Mühlfeld, Frauenhofen und St. Bernhard der Ernstfall in der HAK/HLW Horn geprobt. Auch das Rote Kreuz sowie die Schadstoffgruppe des Bezirkes Horn waren an der groß angelegten Übung beteiligt. Übungsannahme war ein Schadstoffunfall im Chemiesaal der Schule. Ein Schüler hatte versehentlich einen Kanister mit Schwefelsäure umgestoßen und es kam zum Austritt der Flüssigkeit. 25 Schüler waren von dem Unfall betroffen und mussten aus dem Gebäude befreit werden. Mit umluftunabhängigem Atemschutz wurde ein Teil der Schüler aus dem Chemiesaal befreit und dem Roten Kreuz zur medizinischen Versorgung übergeben. Die restlichen Schüler wurden über die Drehleiter der Feuerwehr Horn gerettet. In der Sporthalle baute das Rote Kreuz die notwendige Infrastruktur zur medizinischen Versorgung der Schüler auf. Hier wurde auch über den Weitertransport der Patienten in die umliegenden Krankenhäuser entschieden. Insgesamt waren bei der Übung ca. 120 freiwillige Mitglieder von Feuerwehr und Rotem Kreuz bei der Übung beteiligt. Die Zusammenarbeit der Einsatzorganisationen klappte ausgezeichnet. Zur anschließenden Verpflegungsaufnahme wurde in das Feuerwehhaus Horn verlegt. Alle Fotos: Stefan Führer


Einsatzübung mit der Drehleiter in Sieghartsreith

Am Samstag, den 17.09.2016 fand in Sieghartsreith eine Feuerwehrübung mit der Drehleiter Horn statt. Übungsannahme war ein Küchenbrand im ersten Stock mit Menschenrettung. Mit Unterstützung der Horner Drehleiter konnte die Person rasch aus dem Objekt gerettet werden.Gleich im Anschluss an die Übung wurde mittels TS über einen Löschbrunnen mit ca.120 m B-Schlauch die Wasserversorgung zur Drehleiter hergestellt und auf 10m Höhe bzw. 20m Höhe die Funktion und Pumpenleistung der TS der Feuerwehr Sieghartsreith getestet. Hier machte sich die Leistungsstarke TS der Feuerwehr Sieghartreith bezahlt. Die positiven Rückmeldungen der Feuerwehrmitglieder und der Ortsgemeinschaft, die ebenfalls eingeladen war, lassen auf eine gelungene und interessante Übung schließen. Im Anschluss konnte de Blick aus 32 Meter Höhe über Sieghartsreith genossen werden. Anschließend an die Übung ließ man den Nachmittag im Veranstaltungszentrum bei Würstel und Getränken ausklingen.

Fotos: Stefan Führer


Kamerad Julian Schimanek wurde Vater

Wieder einmal gab es in der Horner Feuerwehr Nachwuchs. Kamerad Julian Schimanek wurde am 26. Juni 2016 Vater einer Tochter. Celine wog bei ihrer Geburt 2.930 Gramm. Nach alt bewährter Tradition gratulierten die Kameraden der Feuerwehr Horn und stellten den Feuerwehrstorch am Altbachweg, wo Julian mit seiner Lebensabschnittspartnerin Jennifer Klepetko lebt, auf. Auf diesem Wege Euch Dreien nochmals alles Gute.


Ferienaktion bei der Feuerwehr Horn

Die Feuerwehr Horn beteiligte sich heuer erstmals bei der Ferienaktion in Horn. Knapp 30 Kinder folgten der Einladung der Feuerwehr ins Feuerwehrhaus. Nach der Begrüßung durch Kommandant Sascha Drlo wurden die Kids in die Aufgaben der Feuerwehr eingewiesen. Nach einigen Versuchen, wie man Feuer löschen kann, konnten die Kinder die Welt der Feuerwehr erforschen. Mit dem Kran des Unimogs konnte ein Rettungsset ausprobiert werden. Bei den heißen Temperaturen kam die Abkühlung mit dem Hochdruckrohr, der Kübelspritze und dem Hochleistungslüfter gerade recht. Auch die Ausrüstung und Bekleidung der Feuerwehr kam nicht zu kurz und so konnte beobachtet werden, welche Ausrüstung für einen Atemschutzeinsatz der Feuerwehrmitglieder notwendig ist. Großes Staunen herrschte, als ein Auto mit dem hydraulischen Rettungssatz zerschnitten wurde. Die Fahrt mit der Drehleiter war dann nur noch eine Draufgabe. Ein kleines Abendessen in Form von Würstel beendete die Ferienaktion bei der Feuerwehr Horn. Danke an Stefan Führer für die Fotos.


Gruppenkommandant Hauptlöschmeister Leopold Hofbauer feiert seinen 60er

Zahlreiche Freunde und Feuerwehrmitglieder waren der Einladung von Hauptlöschmeister Leopold Hofbauer von der abgesetzten Gruppe Doberndorf der Feuerwehr Horn nach Doberndorf gefolgt, um dort seinen 60er gebührend zu feiern. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Jubilar und einem wunderbaren Buffet strich Unterabschnittskommandant HBI Johann Waschl die tollen Leistungen des Jubilars für den Aufbau der Gruppe Doberndorf hervor. Die Zusammenarbeit unter den Feuerwehren und die Integration der Gruppe Doberndorf ist unter anderem der Verdienst von Doberndorfs Gruppenkommandanten Leopold Hofbauer.  Viele Geschichten und Erzählungen rundeten die gelungene Feier ab.  Auf diesem Wege nochmals alles Gute  zu deinem „Runden“!


Unterabschnittsübung im Haus der Barmherzigkeit in Horn

Bei der Unterabschnittsübung des Unterabschnitts 1 wurde besonderes Augenmerk auf den Brandschutz im und außerhalb des Hauses gelegt. In Vertretung von Unterabschnittskommandant HBI Johann Waschl konnte OBI Johann Navratil knapp 50 Mitglieder der Feuerwehren Breiteneich, Doberndorf, Horn, Mödring und Mühlfeld begrüßen. Im Anschluss übernahmen Haustechniker Norbert Frodl und HBI Sascha Drlo die Übungsleitung. Mit Hilfe des Brandschutzplanes wurde eine Besichtigung rund um das Gebäude durchgeführt. Schwerpunkte der Besichtigung waren: Löschwasserentnahmestellen, Feuerwehrzufahrten und -aufstellflächen, Sammelplätze, Platz des Gashauptabsperrhahns. Im inneren Bereich konnten die Brandmeldezentrale, die Haustechnik, die Brandabschnitte sowie die Mittel der ersten Löschhilfe in Augenschein genommen werden. Im praktischen Teil wurde die Funktion der Evakuierungsdecke demonstriert. Zum Übungsabschluss wurde noch das Evakuierungskonzept des Altenpflegeheimes erklärt. Wir bedanken uns auf diesem Wege bei Haustechniker Norbert Frodl für die Besichtigung des Objektes. Alle Fotos C by Stephan Führer www.einsatzdoku.at


Kindergärten und Schulen bei der Feuerwehr

Der Besuch der Feuerwehr Horn war sicher für die Schüler der 4. Klassen der Volksschule Horn bzw. der Vorschulkinder der Horner Kindergärten ein besonderes Highlight. Nach der Begrüßung im Horner Feuerwehrhaus durch Kommandant HBI Sascha Drlo und einer kurzen Vorstellung der Feuerwehr Horn wurde mit den Volksschülern unteranderem Versuche gemacht, welche Möglichkeiten es gibt, Feuer zu löschen. Einen Blick in die Vergangenheit der Feuerwehr konnten die jungen Besucher im Feuerwehrmuseum machen. Das erste Fahrzeug der Feuerwehr Horn, ein Austrofiat Baujahr 1924, konnte genauso erkundet werden, wie ein altes Atemschutzgerät, welches mit einem Blasbalg bedient werden musste. Ein wichtiger Aspekt war aber auch das richtige Absetzen eines Notrufes. In der Bezirksalarmzentrale wurde der Ablauf vom Notruf bis hin zum Ausrücken der Feuerwehr erörtert. Das Anlegen der richtigen Schutzbekleidung inklusive des Atemschutzgerätes war ein weiterer Höhepunkt dieser Besuche. Beim Rundgang in der Fahrzeughalle konnten die großen Einsatzfahrzeuge bestaunt werden. Endlich einmal selbst Feuerwehrmann sein, hieß es bei der nächsten Station. Mit der Kübelspritze und dem Hochdruckrohr des Tanklöschfahrzeuges konnten die Flammen der Spritzwand gelöscht werden. Den Abschluss des praktischen Teils bildete wie immer die Fahrt mit der Drehleiter.  Bevor die begeisterten Besucher wieder in die Schulen bzw. in die Kindergärten entlassen wurden, erfolgte ein kleiner Abschlusstest, den die Kinder mit bravour bestanden. Natürlich nutzte Kommandant HBI Sascha Drlo auch gleich die Möglichkeit, Werbung für die Feuerwehrjugendgruppe zu machen, welche ja mit ersten Oktober 2016 startet. „Nach den Besuchen konnten schon einige Anmeldungen entgegengenommen werden!“. freut sich Sascha Drlo


Segnung des Teleskopladers und des Wechselladefahrzeuges

Bei bestem Frühlingswetter konnte der Horner Feuerwehrkommandant Sascha Drlo zahlreiche Ehrengäste wie etwa Landesrat Dr. Stephan Pernkopf,  LAbg. Bürgermeister Jürgen Maier, Bezirkshauptmannstellvertreterin Mag. Daniela Obleser, Landesfeuerwehrkommandant LBD Dietmar Fahrafellner, Viertelskommandant LFR Erich Dangl, Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Christian Angerer sowie seinen Vorgänger EOBR Werner Loidolt, den Stadtrat für das Feuerwehrwesen Manfred Daniel, Stadtamtsdirektor Dr. Matthias Pithan und seinen Vorgänger Feuerwehrjurist Dr. Johann Steininger, Bezirksrettungskommandant ORR Harald Dworak sowie den Bezirksstellenleitergeschäftsführer des Roten Kreuzes Horn Martin Amon sowie die Bankdirektoren Walter Pannagl (Volksbank), Helmut Scheidl (Sparkasse), Werner Scheidl (Raiffeisenbank) und Ingeborg Fraberger (Hypobank) begrüßen. Nach der Begrüßung folgte die Messe sowie die Fahrzeugsegnung durch Feuerwehrkurat Pater Josef. In seiner Ansprache bedankte sich Horns Feuerwehrkommandant HBI Sascha Drlo bei Landesrat Dr. Stephan Pernkopf sowie bei Landesfeuerwehrkommandant LBD Dietmar Fahrafellner für die Unterstützung bei der Stationierung der beiden Einsatzfahrzeuge. Großer Dank galt aber auch der Stadtgemeinde Horn, allen voran Horns Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier für die immerwährende Unterstützung der Feuerwehr Horn. Im Zuge dieser Ansprache wurde auch die neue Feuerwehrfahne gehisst. Diese Fahne soll die Einsatzbereitschaft der Horner Feuerwehr symbolisieren. In ihrer Ansprache ging Bezirkshauptmannstellvertreterin Mag. Daniela Obleser darauf ein, wie wichtig moderne Gerätschaften für Katastropheneinsätze seien. Landesfeuerwehrkommandant LBD Dietmar Fahrafellner wies auf die immer mehr werdenden Wetterkapriolen hin und bedankte sich bei der Feuerwehr Horn für die Bereitschaft, im Rahmen des Niederösterreichischen Katastrophenhilfsdienstes im In- und im Ausland in den Einsatz zu gehen. Als kleines Dankeschön überbrachte er drei handgeschnitzte Florianifiguren, welche er gemeinsam mit Landesfeuerwehrrat Erich Dangl an HBI Sascha Drlo, Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier und EOBR Werner Loidolt übergab. Landesrat Dr. Stephan Pernkopf verwies in seiner Ansprache auf den Zusammenhalt der Niederösterreicher bei Katastrophen. Im Rahmen einer Scheckübergabe wurde von den Bankdirektoren Walter Pannagl (Volksbank), Helmut Scheidl (Sparkasse) und Werner Scheidl (Raiffeisenbank) je ein Scheck über 750 Euro an den Horner Feuerwehrkommandanten überreicht. Umrahmt wurde dieser Festakt vom Horner Jugendblasorchester unter der Leitung von Cornelia Hörmann, welches mit dem Spielen der Landeshymne diese Veranstaltung im Abendrot dieses wunderschönen Tages beendete. Alle Fotos: C by Stefan Führer www.einsatzdoku.at


Ausflug der Feuerwehr Horn

Am Samstag, den 16. April 2016, besuchten 32 Mitglieder der Feuerwehr Horn die Hauptfeuerwache Floridsdorf. Bei der Führung durch die Hauptfeuerwache konnten verschiedene Stationen der Hauptfeuerwache besichtigt werden. Unter anderem wurden das Brandhaus, die Körperschutzwerkstätte, die unterirdischen Lagerhallen sowie die Fahrzeughalle besichtigt. Durch die kompetente Führung durch zwei Mitglieder der Berufsfeuerwehr Wien konnten interessante Einblicke in den Tagesablauf der Wiener Berufsfeuerwehr gewonnen werden. Nach einer kurzen Kaffeepause konnten wir noch das neue Ausbildungszentrum der Berufsfeuerwehr Wien besichtigen. Hier findet die Ausbildung der künftigen Berufsfeuerwehrleute statt. Eine Übungsanlage für Bauunfälle sowie ein Übungsturm konnten besichtigt werden. Um 12:30 Uhr endete die Besichtigung und der Feuerwehrausflug fand im Schweizerhaus seinen Ausklang. Hier trafen wir noch unsere Kameradin Natascha Kneissl, die ihren Polterabend hier feierte!


Unterabschnittsschnapsen im Horner Unterabschnitt

Das alljährliche Schnapsen des Horner Unterabschnittes wurde heuer im Feuerwehrhaus Horn veranstaltet. Analog der Löschgruppe besteht auch hier eine Mannschaft aus neun Mitgliedern. Nach der Begrüßung durch Unterabschnittskommandant HBI Johann Waschl ging es auch gleich anständig zur Sache. Drei Stunden lang wurde hart um jedes „Bummerl“ gespielt und dann stand es endlich fest; die Feuerwehr Mödring hatte eindeutig die Nase vorne und gewann das heurige Unterabschnittsschnapsen vor den Feuerwehren Mühlfeld, Doberndorf, Breiteneich und Horn. Beste Spielerin wurde Elisabeth Dworak von der Feuerwehr Horn. Als bester Spieler konnte Alois Kohl von der Feuerwehr Mödring einen schönen Pokal in Empfang nehmen.


Ausbildungsprüfung Atemschutz in Silber bestanden

Nach langer und intensiver Vorbereitung absolvierte das Prüfteam des Bezirksfeuerwehrkommandos Horn am 26. März 2016, die Ausbildungsprüfung Atemschutz (APAS) in Silber. Der Prüfung stellten sich OBI Peter Schmutz und LM Arnold Hauer, (beide FF Horn) sowie OBI Hubert Schleritzko (FF Mühlfeld) und BI Florian Haindl (FF Posselsdorf). Bei der Ausbildungsprüfung Atemschutz wird das richtige und sichere Ausrüsten mit Pressluftatmer, die Personensuche und Menschenrettung aus einem verrauchten Raum, ein simulierter Löschangriff über eine Hindernisstrecke sowie das Herstellen der Einsatzbereitschaft unter Einhaltung gewisser Zeitvorgaben geprüft. Die Positionen im Team werden vorher ausgelost, das heißt jedes einzelne Teammitglied muss jede Position beherrschen. Im Anschluss der Ausbildungsprüfung konnten die Abzeichen durch das Prüfteam Krems mit Hauptprüfer OLM Christoph Stricker und den beiden Prüfern ASBAS Walter Scheibenpflug und OLM Andreas Rester sowie Abschnittskommandanten Stellvertreter ABI Andreas Kletzl und dem Feuerwehrkommandanten der FF Horn HBI Sascha Drlo übergeben werden.


ABI Andreas Kletzl wurde Abschnittskommandantstellvertreter im Abschnitt Horn

Bei den Feuerwehrwahlen im Bezirk Horn wurde neben den Funktionären des Bezirksfeuerwehrkommandos auch die Abschnittskommanden sowie die Unterabschnittskommandanten neu gewählt. Im Abschnitt Horn wurde ABI Andreas Kletzl mit großer Mehrheit zum Abschnittsfeuerwehrkommandantstellvertreter gewählt. Mehr Informationen zur Wahl unter: http://www.bfkdo-horn.at; http://www.noen.at


Ehrungen für Mitglieder der Feuerwehr Horn beim Neujahrsempfang des Bürgermeisters

Beim diesjährigen Neujahrsempfang des Bürgermeisters konnten gleich drei Mitglieder der Feuerwehr Horn eine Ehrung entgegennehmen. FT Ing. Stefan Waldherr ist Fahrmeister der Feuerwehr Horn und für den großen Fuhrpark der Feuerwehr Horn verantwortlich. HBM Leopold Dworak ist Zeugmeister und sorgt für den stets einsatzbereiten Zustand der unzähligen Ausrüstungsgegenstände. OBI Peter Schmutz war maßgeblich für den Netzwerkausbau im Feuerwehrhaus Horn verantwortlich und sorgte in der Verwaltung für große Unterstützung im Feuerwehrkommando. Alle drei Mitglieder der Feuerwehr Horn erhielten aus den Händen des Bürgermeisters die Medaille für besondere Verdienste für die Stadtgemeinde Horn in Bronze.


Mitgliederversammlung mit Wahlen

Bei der ersten Mitgliederversammlung im Jahr 2016 konnte Kommandant HBI Sascha Drlo zahlreiche Ehrengäste sowie eine große Anzahl von Feuerwehrmitgliedern begrüßen. Unter anderem waren Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier, Stadtamtsdirektor Dr. Matthias Pithan, Stadtamtsdirektor außer Dienst Dr. Johann Steininger und Stadtrat Manfred Daniel der Einladung ins Gasthaus Blie gefolgt. Nach der Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit folgte eine Gedenkminute für die verstorbenen Kameraden der Feuerwehr Horn.

In seinem Kassabericht erläuterte OV Andreas Sochurek die Kassagebarung. Aufgrund der Vielzahl von Anschaffungen war das Jahr 2015 finanztechnisch mit sehr viel Arbeit verbunden. Die ordnungsgemäße Buchführung wurde Anfang Jänner von SB Arnold Hauer und OFM Richard Gruber überprüft und für in Ordnung befunden. Die Mitgliederversammlung entlastete OV Andreas Sochurek einstimmig. In weiterer Folge wurde FM Michaela Kröpfl zur neuen Kassaprüferin ernannt.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 14.850 freiwillige Stunden geleistet. Der komplette Jahresbericht erfolgte mittels Powerpoint-Präsentation. In dieser 20-minütigen Präsentation wurden die Ereignisse 2015 zusammengefasst.

Es folgte danach der Bericht des Kommandanten HBI Sascha Drlo. Er lobte die Feuerwehrmitglieder, die sowohl im In- aber auch im Ausland hervorragende Leistungen erbrachten. Insgesamt waren es 2015 201 Einsätze, darunter viele Brandeinsätze, wie etwa der Waldbrand in Mödring, welche abgearbeitet werden mussten. Bei all diesen Einsätzen muss das Feuerwehrmitglied immer im Mittelpunkt stehen. Es hilft die beste Ausrüstung nichts, wenn keine Mannschaft zur Verfügung steht. Zum Abschluss dankte der Kommandant seinen Mitgliedern für die erbrachten Leistungen im Jahr 2015.

Nach den Worten des Kommandanten übernahm LAbg. Jürgen Maier als Bürgermeister den Wahlvorsitz und leitete die Wahl zum Feuerwehrkommandanten und Feuerwehr­kommandantstellvertreter. Zur Wahl des Kommandanten gab es einen einzigen Wahlvorschlag, welcher auf HBI Sascha Drlo lautete. Er wurde für die Dauer der nächsten Funktionsperiode mit 100% Zustimmung wieder zum Kommandanten gewählt. Auch zur Wahl des Kommandantstellvertreters wurde nur ein Wahlvorschlag, lautend auf V Peter Schmutz, abgegeben. Auch Peter Schmutz wurde mit 100% der abgegebenen 60 Stimmen zum neuen Kommandantstellvertreter der Feuerwehr Horn gewählt. Die Angelobung des neuen Führungsduos wurde von Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier durchgeführt.

Nach den Dankesworten der neu gewählten Feuerwehrfunktionäre wurde OV Andreas Sochurek zum Leiter des Verwaltungsdienstes ernannt.

Danach wurde Probefeuermann Yvonne Aubrunner feierlich angelobt! Im Anschluss erfolgten Ehrungen und Beförderungen. Hauptfeuerwehrmann Edgar Amon und Hauptfeuerwehrmann Franz Goll wurden zum Löschmeister, Oberfeuerwehrmann Anna Renner und Oberfeuerwehrmann Caroline Lehr zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Feuerwehrmann Mario Schmutz wurde zum stellvertretenden Leiter des Verwaltungsdienstes mit dem Dienstgrad Verwalter befördert. Weiters folgten Beförderungen von Hauptlöschmeister Fritz Piffl zum Zugskommandant mit dem Dienstgrad Hauptbrandmeister. Sachbearbeiter Arnold Hauer und Oberfeuerwehrmann Phillip Bauer wurden zum Gruppenkommandant mit dem Dienstgrad Löschmeister befördert.

Oberfeuerwehrmann Richard Gruber wurde zum Gehilfen des Zeugmeisters und Oberfeuerwehrmann Franz Goll jun. zum Gehilfen des Fahrmeisters, beide mit dem Dienstgrad Löschmeister, befördert.

Hauptbrandmeister Wilfried Spittaler und Hauptbrandmeister Paul Klinger bekamen für die erbrachten Leistungen in der Feuerwehr Horn den Ehrendienstgrad Ehrenhauptbrandmeister zugesprochen.

In seiner Ansprache betonte Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier die Freiwilligkeit der Feuerwehr. Für eine Gemeinde wäre es unmöglich, all diese geleisteten Stunden zu finanzieren. „Das Jahr 2015 war ein Jahr mit sehr vielen Herausforderungen, und auch in Zukunft werden die Feuerwehren mehr denn je gefordert werden. Eine gute Ausrüstung ist die Basis für erfolgreiche Einsätze.“, hob Maier hervor. Dem neuen Führungsduo wünschte er alles Gute und versprach weiterhin die Unterstützung der Stadtgemeinde Horn für „seine Feuerwehr“.

In weiterer Folge erhielt OBI Peter Schmutz für seine bislang geleistete Arbeit die Medaille für besondere Verdienste für die Stadtgemeinde Horn in Bronze aus den Händen von Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier und Stadtrat Manfred Daniel.

Beim vorletzten Punkt der Mitgliederversammlung dankte HBI Sascha Drlo seinem früheren Kommandantstellvertreter HBI Andreas Kletzl für die geleistete Arbeit, die gute Zusammenarbeit und Loyalität und überreichte ihm ein kleines „Erholungsgeschenk“.

Eine ganz besondere Auszeichnung wurde an Stadtamtsdirektor außer Dienst Dr. Johann Steininger überreicht. Für seine Verdienste um die Feuerwehr Horn in seiner Funktion als Stadtamtsdirektor der Stadtgemeinde Horn überreichten ihm OBR Werner Loidolt und HBI Sascha Drlo die Florianiplakette des österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes in Bronze. Nach den Dankesworten von Dr. Johann Steininger endete die Mitgliederversammlung der Feuerwehr Horn mit einem kräftigen „Gut Wehr“!

 


Nachwuchs in der Feuerwehrfamilie Renner

Am 10. Dezember 2015 konnten sich Anna Renner und Phillip Bauer, beide bei der Feuerwehr Horn, über die Geburt ihrer Tochter Jana freuen. Jana kam zwar 4 Wochen zu früh aber entwickelt sich bestens. Nach alter Tradition wurde der Feuerwehrfamilie von den Kameraden der Feuerwehr Horn der Storch übergeben und zur Geburt der Tochter gratuliert. Auf diesem Wege nochmals alles erdenklich Gute zur Geburt der Tochter Jana.


HBM Paul Klinger ist Landessieger um das Sprengdienstleistungsabzeichen in Bronze

Am 5. Dezember 2015 fand der 22. Bewerb um das Sprengdienstleistungsabzeichen in Bronze und der 20. Bewerb um das Sprengdienstleistungsabzeichen Silber in der Niederösterreichischen Landesfeuerwehrschule statt. Insgesamt nahmen beim Bewerb um das Leistungsabzeichen in Bronze drei Teilnehmer aus dem Bezirk Horn teil. HBM Paul Klinger von der Feuerwehr Horn, HFM Gerald Plessl von der Feuerwehr Harth und LM Hubert Bischinger aus der Feuerwehr Pingendorf, alle in der Sprenggruppe des Bezirks Horn tätig, stellten sich der Herausforderung um das Sprengdienstleistungsabzeichen in Bronze. Der Bewerb besteht aus drei Teilen, nämlich der theoretischen Disziplin, der schriftlichen Disziplin sowie der praktischen Disziplin. Im theoretischen Teil werden aus dem Sachbereich Gesetze und Verordnungen für das Sprengwesen, Sprengmittel, Zündmittel, elektrische Zündung und angewandte Sprengtechnik, das sind insgesamt knapp 200 Fragen, jedem Bewerber 10 Fragen gestellt. Im schriftlichen Teil müssen insgesamt 30 Fragen beantwortet sowie eine Widerstandsberechnung durchgeführt werden. Im praktischen Teil hat der Bewerber seine Kenntnisse über das praktische Arbeiten im Sprengdienst vorzuzeigen, unter anderem ist eine Schlagpatrone herzustellen, aber auch die Handhabung einer elektrischen Zündmaschine wird überprüft. HBM Paul Klinger konnte sich unter insgesamt 23 Teilnehmern mit hervorragenden 266 Gesamt- sowie 32 Zeitgutpunkten den Landessieg holen. Der Landesfeuerwehrkommandantstellvertreter Armin Butsch sowie der Bewerbsleiter HBI Roland Kormesser waren die ersten Gratulanten.


Teleskoplader in Dienst gestellt

Der Teleskoplader wurde aus Mittel des NÖ Katastrophenfonds zu 100% finanziert und bei der Feuerwehr Horn stationiert. Die Gesamtkosten des Teleskoplader, sowie dem Tiefladeanhänger, worauf der Lader über weitere Strecken transportiert werden kann, belaufen sich auf ca. 200.000 Euro. Insgesamt werden 21 solche Teleskoplader in den NÖ Bezirken aufgeteilt. Aufgrund der immer mehr werdenden Katastropheneinsätze wurde vom NÖ Landesfeuerwehr­kommando beschlossen, die vielseitig verwendbaren Teleskoplader anzuschaffen. Egal ob nach Unwetter­, Schneechaos oder Hochwasser der Teleskoplader bietet eine breite Palette an Einsatzmöglichkeit. Aber auch bei Einsätzen im regionalen Einsatzgebiet wird der Lader seine Verwendung finden.

Technische Daten:

Fahrgestell Der Marke Merlo mit 100 PS

Gesamtgewicht: 7,5 Tonnen

Hubkraft: 3,9 Tonnen

Hubhöhe: 10,5 Meter

Zusatzgeräte:

Mit den verschiedensten Zusatzgeräten kann der Teleskoplader in den verschiedensten Einsatzszenarien der Feuerwehr eingesetzt werden. Die Zusatzausrüstung umfasst:

Lastbalken, Hakenaufnahme (Container), Ladeschaufel, Ladeschaufel mit Niederhaltevorrichtung, Schneeschild, Palettengabel, Kehrmaschine, Arbeitskorb und einen Formteilegreifer.

Mit der Stationierung dieses Teleskopladers baut die Feuerwehr Horn ihren Schwerpunkt der Stützpunktfeuerwehr den NÖ Katastrophenhilfsdienstes weiter aus. Gemeinsam mit dem Wechselladefahrzeug und den Tiefladeanhänger bilden diese Fahrzeuge eine kompakte, aber auch flexible Einheit. Insgesamt sind zur Zeit 6 Mitglieder der Feuerwehr Horn eingeschult. Schulung von weiterem Personal von der Feuerwehr Horn als auch von Feuerwehren aus anderen Gemeinden ist in Planung!


Gemeinsam-Sicher-Feuerwehr

Im Rahmen dieser Aktion, welche gemeinsam vom Niederösterreichischen Landesschulrat und dem Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverband organisiert wurde, besuchten drei Klassen der Horner Volkschule die Feuerwehr Horn. Als besondere Gäste an diesem Vormittag konnten Landesrat Dr. Stephan Pernkopf und Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier, die im Rahmen des Regionstages Waldviertel im Bezirk Horn unterwegs waren, von Bezirksfeuerwehrkommandant Werner Loidolt und dem Kommandanten der Feuerwehr Horn, Sascha Drlo, begrüßt werden. Bei insgesamt sechs Stationen wurden den Schülerinnen und Schülern die Aufgabenbereiche der Feuerwehr näher gebracht. Von der Alarmierung über die richtige Ausrüstung bis hin zum Fuhrpark der Feuerwehr konnte alles erkundet und erforscht werden. Die Handhabung des Strahlrohres sowie das Öffnen einer Tür bei einem Unfallauto mit dem hydraulischen Rettungssatz konnten von den Kindern in der Praxis ausprobiert werden. Die Fahrt mit der Drehleiter beendete den gelungenen Vormittag. Als kleines Erinnerungsgeschenk erhielten die Schülerinnen und Schüler ein Schlüsselband der Feuerwehr Horn. Natürlich bot sich auch die Möglichkeit, Fotos mit dem Landesrat Dr. Stephan Pernkopf zu machen. Auch die Mitglieder der Feuerwehr Horn nutzten die Präsenz des Ehrengastes, um einige feuerwehrspezifische Themen zu besprechen. (Alle Fotos: Herbert Gschweidl)


Gemeinsame Einsatzübung mit dem Roten Kreuz

Erneut wurde die Disco Brooklyn in eine Einsatzübung eingebunden. Wie bereits im Mai 2015 bei der Großübung ARCANUS 2015 war eine Explosion im Bereich der Tanzfläche Übungsannahme. Nach der Erkundung durch den Einsatzleiter der Feuerwehr, wurde der Gefahrenbereich mittels Hochleistungslüfter belüftet. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz wurden sämtliche Verletzte aus dem Inneren der Disco gerettet. Die Versorgung der Verletzten übernahm das Rote Kreuz am Parkplatz vor der Disco. Nach etwas mehr als einer Stunde waren alle Verletzten betreut. Die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Rotem Kreuz klappte ausgezeichnet. Alle Fotos: Stefan Führer http://www.stefanfuehrer.com/index.php/de/


6 Mitglieder der Feuerwehr Horn zum Gabelstaplerlenker ausgebildet

Insgesamt 6 Mitglieder der Feuerwehr Horn konnten in einem viertägigen Kurs die Ausbildung zum Gabelstaplerlenker absolvieren. Der Kurs gliederte sich in einen theoretischen Block, wo sämtliche rechtliche Grundlagen erlernt wurden. Im praktischen Teil wurde speziell auf das Heben von Lasten, aber auch auf den geschickten Umgang mit dem Gabelstapler wert gelegt. Die erfolgreichen Absolventen waren: Andreas Kletzl, Michael Ölknecht, Leopold Dworak, Peter Schmutz, Matthias Gottschall und Phillip Bauer.


Hauptfeuerwehrmann Michael Ölknecht wurde zum zweiten Mal Vater

Am 4. Juli 2015 um 06:02 Uhr brachte Helga Ölknecht einen strammen Burschen namens Hannes zur Welt. Hannes war bei der Geburt 51 cm groß und wog 3500 Gramm. Nach alter Tradition der Feuerwehr Horn wurde der Familie Ölknecht der Feuerwehrstorch überbracht und zum Nachwuchs gratuliert. Feuerwehrkommandant HBI Sascha Drlo wünschte der jungen Familie alles Gute und freut sich mit seinen Mitgliedern auf den Feuerwehrnachwuchs.


Unterabschnittskommandant und Feuerwehrkommandantstellvertreter Andreas Kletzl feierte 50er

Knapp 50 Verwandte, Arbeitskollegen, Feuerwehrkameraden und Freunde waren der Einladung von Andreas Kletzl in den Pfarrhof von Strögen gefolgt. Unter anderem konnte der Jubilar LAbg. Bürgermeister Jürgen Maier, Abschnittsfeuerwehrkommandant Klaus Ringl und den Chef der Firma Fröch, Herwig Fröch, begrüßen. Nach einer kräftigen Stärkung konnte Horns Bürgermeister Jürgen Maier über den Kommandantstellvertreter der Feuerwehr Horn nur Positives berichten und gleichzeitig bedankte er sich für den großartigen Einsatz für die Feuerwehr Horn und somit auch für die Horner Bevölkerung. Im Anschluss gab Feuerwehrkommandant Sascha Drlo den Feuerwehrlebenslauf seines Stellvertreters zum Besten. Nachdem Andreas Kletzl 1982 der Horner Feuerwehr beigetreten war, konnte er sich bis zum Feuerwehrkommandantstellvertreter hocharbeiten. In dieser Rolle, die er 2001 übernahm, galt es im Kommando der Feuerwehr sehr viele Herausforderungen zu meistern. 2003 wurde er Unterabschnittskommandant und kompetenter Ansprechpartner der Feuerwehren der Katastralgemeinden der Stadtgemeinde Horn. Beide Funktionen führt der Jubilar heute noch aus. Neben unzähligen Auszeichnungen, die er für seine Leistungen erhielt – er war auch bei den Einsätzen in Slowenien und Bosnien dabei – legte er 1997 das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold ab. Als Sachbearbeiter Atemschutz sorgte er von 1988 bis 2015 für die Betreuung der Atemluftfüllstelle und für funktionierende Atemschutzgeräte. Im Anschluss an diese Feuerwehrrückblende gratulierte Abschnittsfeuerwehrkommandant Klaus Ringl und bezeichnete Andreas Kletzl als vorbildhaften und äußerst korrekten Unterabschnittskommandanten. Alexander Klik ließ es sich nicht nehmen, seinem ehemaligen Lehrbuben zu gratulieren und erzählte so manche Geschichte aus der gemeinsamen Feuerwehrzeit. Zu guter Letzt musste sich der Jubilar noch einer TÜV-Überprüfung unterziehen. Als Oberprüfer fungierte dabei sein Bruder Franz. Mit vielen Episoden und Feuerwehrgeschichten wurde der Runde noch kräftig gefeiert.


Die Horner Kindergärten besuchten die Feuerwehr Horn

Fast zur Tradition sind die Besuche der Horner Kindergärten bei der Feuerwehr Horn geworden. Im Vorfeld wird jedoch in den einzelnen Kindergärten eine Räumungsübung durchgeführt. Die Disziplin bei den Kindern ist ausgezeichnet und es wird mit Eifer an der Übung mitgemacht. Im Anschluss erfolgt für alle Kinder eine Schulung über das richtige Verhalten im Brandfall. Natürlich kommt hier der ausgerüstete Atemschutzgeräteträger ins Spiel. Um den Kindern jegliche Angst zu nehmen, wird Schritt für Schritt die „Verwandlung“ des Feuerwehrmannes in den Atemschutzgeräteträger erklärt. Für die ganz mutigen Kinder war es keine Herausforderung, dem Feuerwehrmann mit Atemschutzgerät die Hand zu geben. Nach einer kurzen Wiederholung durften dann die Kinder im letzten Kindergartenjahr mit ins Feuerwehrhaus fahren. Dort konnte im Museum in die Geschichte der Feuerwehr eingetaucht werden. In der Einsatzzentrale ist der Ablauf des Feuerwehrnotrufes erklärt worden. „Es gibt nichts schöneres als Feuerwehrmann zu sein!“ erklärte ein kleiner Junge, als er in der Garderobe sämtliche Feuerwehrbekleidung anprobieren durfte. Ein weiteres Highlight war sicher das Ausprobieren des Hochdruckrohres, mit dem jedes Kind einmal löschen durfte. Zum Abschluss gab es den berühmten Feuerwehrtest, wo es galt, 10 Fragen aus dem Erlernten zu beantworten. Natürlich schafften alle Kinder den Test und wurden von Kommandant Sascha Drlo zu Hilfsfeuerwehrmännern befördert. Eines war für jedes Kind nach der Führung gewiss – sie wollen alle mal zur Feuerwehr gehen.


Neues Wechselladefahrzeug für die Feuerwehr Horn

Im November 2013 bekam die Feuerwehr Horn die Möglichkeit ein gefördertes Wechselladefahrzeug für den Bezirk Horn zu stationieren. Nach langer Beratung im Feuerwehrkommando und mit der Stadtgemeinde Horn wurde die Stationierung des Fahrzeuges beschlossen. Die Tatsache, dass das altes Lastfahrzeug Baujahr 1997, nicht ewig unseren Einsatzansprüchen standhalten wird, festigte den Entschluss der Feuerwehr.

Die Förderung des Fahrzeuges beläuft sich auf 60% aus dem Katastrophenfonds des Nieder­öster­­reichischen Landesfeuerwehrverbandes. 40% der Kosten, das sind 145.071,36 wurden wie folgt auf Stadtgemeinde Horn und Feuerwehr aufgeteilt. 100.000 Euro übernahm dankenswerterweise die Stadtgemeinde Horn und den Rest von 45.071,36 konnte von der Feuerwehr Horn aufgebracht werden. Die Gesamtkosten des Einsatzfahrzeuges belaufen sich also auf 362.678,40 Euro. Dieses Fahrzeug ist die optimale Ergänzung zur Ausrüstung und wertet die Feuerwehr Horn als Stützpunkt des Niederösterreichischen Katastrophen­hilfsdienstes auf. Mit diesem Fahrzeug kann die Bandbreite der Einsätze national wie auch international abdeckt werden.

Bei der Fahrzeugübernahme in St. Pölten wurden insgesamt 6 Mitglieder der Feuerwehr Horn in das neue Fahrzeug eingeschult. Der Schwerpunkt der Ausbildung in den Folgewochen wird die Ausbildung weiterer Feuerwehr­mitglieder am neuen Wechselladefahrzeug sein.

Nun einige Daten zum neuen Wechselladefahrzeug:

Das Gesamtgewicht von 19 Tonnen und die Motorisierung von 400 PS lässt so manches Feuerwehrherz höher schlagen. Der Kran der komplett ausgefahren insgesamt 14 Meter lang ist, hebt auf diese Länge noch 1240 Kg. Ein 18 Tonnen Hakengerät rundet dieses Fahrzeug zum modernsten Einsatzfahrzeug des Horner Fuhrparks ab.

Ein automatisiertes Schaltgetriebe mit 12 Vorwärts- und 2 Rückwärtsgänge erleichtert den Einsatzfahren den Umgang mit dem Fahrzeug.

Eine Wechselladepritsche mit diversen Ladevorrichtungen rundet die Ausrüstung ab. Weiters wurden ein Arbeitskorb, eine Palettengabel, ein Schalengreifer sowie eine Holzzange mitausgeliefert.

Mit dem Reinerlös des diesjährigen Heurigen wird eine zweite Wechselladepritsche angeschafft, welche es ermöglichen wird Pkw-Bergungen rascher und effizienter durchzuführen. Bei dieser Gelegenheit bedankt sich die Feuerwehr Horn für den zahlreichen besuch beim Feuerwehrheurigen 2015. 

Beim Pressetermin konnten sich Bürgermeister LAbg Jürgen Maier, Stadtamtsdirektor Dr. Johann Steininger, Stadtrat für das Feuerwehrwesen Manfred Daniel, Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Werner Loidolt und Abschnittsfeuerwehrkommandant Klaus Ringl über das neue Fahrzeug freuen.


Helfen Sie uns Helfen!!!!

Als neuer Kommandant der Feuerwehr Horn darf ich diese herausfordernde Position, die mit viel Verantwortung verbunden ist, übernehmen. Viele Fahrzeuge und Gerätschaften müssen jederzeit einsatzbereit und in technisch einwandfreiem Zustand gehalten werden. In insgesamt 223 Einsätzen im vergangenen Jahr mussten wir von der Feuerwehr Horn immer wieder unsere Schlagkraft unter Beweis stellen. Sowohl im Inland als auch bei zwei Auslandseinsätzen konnten wir Menschen und Sachgüter retten.  Um für die weiteren steigenden Einsatzzahlen und speziell die immer mehr werdenden Wetterkapriolen gerüstet zu sein, muss in den nächsten Jahren unser Fuhrpark teilweise erneuert werden. Das erste Fahrzeug wird ein Wechselladefahrzeug sein, welches bei unserer Feuerwehr noch heuer stationiert wird. Dieses Fahrzeug wird unser Lastfahrzeug ersetzen und wird auch für Einsätze im Rahmen des Katastrophenhilfsdienstes Verwendung finden. Ein Abschleppplateau wird dieses Fahrzeug zu einem multifunktionellen Einsatzfahrzeug machen.

Um weiterhin diesen hohen Standard an Ausrüstung zu halten, sind wir auf die Unterstützung der Bevölkerung angewiesen. Durch Ihre Spende zeigen Sie die Verbundenheit zu unserer Feuerwehr und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der Einsatzbereitschaft. Als Kommandant der Feuerwehr Horn ersuche ich Sie persönlich und im Namen meiner Mannschaft, unsere Wehr durch Ihre Spende zu unterstützen.

Folgende Konten stehen dafür zur Verfügung:

Sparkasse Horn  IBAN: AT45 2022 1000 0009 7550

Raiffeisenbank Horn IBAN: AT07 3299 0000 0380 0026

Volksbank Horn  IBAN: AT88 4360 0000 0301 0840

Durch Ihre großzügige Spende wird gewährleistet, dass wir auch in Zukunft bei Katastrophen-, Brand- und technischen Einsätzen weiterhin schnell und sicher helfen können.

Im Namen meiner ganzen Mannschaft sage ich jetzt schon ein herzliches Dankeschön mit dem Versprechen, dass wir auch in Zukunft jederzeit bereit sind, unseren Mitmenschen in Notlagen zu helfen. 

Ich darf Sie schon jetzt ganz herzlich auf unseren Feuerwehrheurigen hinweisen, welcher in der Zeit von 4. bis  6. Juni 2015 beim Feuerwehrhaus stattfinden wird. Da wir eher den Umgang mit Schläuchen und Leitern als mit Mixer und Rührschüssel beherrschen, dürfen wir jetzt schon um Mehlspeisspenden für unseren Heurigen bitten.

Abschließend möchte ich Sie noch hinweisen, dass Ihre Spende steuerlich absetzbar ist.

Ihr Feuerwehrkommandant

Sascha Drlo, Hauptbrandinspektor


Einsatzübung  ARCANUS 2015

Im Zuge der Bundesrettungsübung ARCANUS 2015 wurden insgesamt 15 Szenarien im Waldviertel geübt. Insgesamt nahmen an der Übung 2000 Mitglieder der verschiedenen Blaulichtorganisationen teil.  Auch in Horn in der Disco Brooklyn wurde am Samstag, den 16. Mai 2015, ab 08:00 Uhr geübt. Ein Feuerwerkskörper detoniert auf der Tanzfläche der Disco – so lautete die Übungsannahme. Es gilt, 85 zum Teil schwerverletzte Personen zu retten. Die Rettungseinheiten sammelten am Stiftsparkplatz in Altenburg und wurden nach der Alarmierung von einem Lotsen der Feuerwehr Horn mit einem Motorrad zum Einsatzort gelotst. Die Rettungseinheiten stammten aus Niederösterreich, dem Burgenland, Oberösterreich und Tschechien. Die Feuerwehr nahm an der Übung mit 60 Mitgliedern aus den Feuerwehren Horn, Mühlfeld, Doberndorf, Breiteneich, Mödring und Frauenhofen teil. Von der Feuerwehr wurde nach der Erkundung mit Atemschutzgeräten der Innenraum mit einem Überdruckbelüfter entraucht. Gleichzeitig wurde Brandschutz aufgebaut und die Einsatzleitung eingerichtet. Gemeinsam wurde mit dem Roten Kreuz die Rettung der verletzten Personen aus der Disco durchgeführt.  In weiterer Folge wurden die verletzten Personen vor Ort versorgt und in die Zielkrankenhäuser transportiert. Nach ca. 2 Stunden war das Szenario abgearbeitet und bei der Übungsbesprechung konnte eine durchaus positive Bilanz gezogen werden.  Bezirksfeuerwehrkommandant Werner Loidolt, Abschnittsfeuerwehrkommandant Klaus Ringl sowie Mitglieder des Landesverbandes des Roten Kreuzes wohnten der Übung bei.


Verwalter Peter Schmutz hat die Feuerwehrmatura bestanden

Nach fast dreimonatiger Vorbereitung unter der Leitung von Bezirksausbilder Bernd Spreitzer konnten die 5 Teilnehmer aus dem Bezirk Horn das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold, im Feuerwehrchargon auch Feuerwehrmatura genannt, vor der Prüfungskommission in der niederösterreichischen Landesfeuerwehrschule positiv beenden. Von der Feuerwehr Horn trat Verwalter Peter Schmutz zum Bewerb an. Insgesamt maßen sich 172 Feuerwehrmitglieder aus ganz Niederösterreich bei diesem Bewerb. In insgesamt 8 Disziplinen galt es, das Erlernte umzusetzen.  Jeder Teilnehmer ist dabei auf sich selbst gestellt und muss in Eigenverantwortung Entscheidungen treffen. So gilt es etwa ein taktisches Beispiel abzuarbeiten, eine Hindernisbahn zu bewältigen, aus über 300 Fragen aus dem Feuerwehrwesen die richtige Antwort zu geben und zu Exerzieren. Nach knapp 8 Stunden konnte unser Verwalter das Feuerwehrleistungsabzeichen in Gold aus den Händen von Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner entgegennehmen. Die niederösterreichische Landeshymne beendete die Siegerehrung und verlieh dem Bewerb um das Leistungsabzeichen in Gold den würdigen Rahmen. Feuerwehrkommandant HBI Sascha Drlo stattete seinem Verwalter einen Überraschungsbesuch ab und  war somit einer der ersten Gratulanten direkt nach der Siegerehrung. Lieber Fips! Die Mitglieder der Feuerwehr Horn gratulieren dir auf das aller herzlichste!


Maibaum aufstellen beim Feuerwehrhaus

Traditionell wurde am Vorabend zum ersten Mai der Maibaum beim Feuerwehrhaus aufgestellt. Mit dem Kran des Unimogs wurde das Aufstellen zum Kinderspiel. Gemeinsam mit Bürgermeister Jürgen Maier, Stadtrat Gerhard Lentschig und Umweltgemeinderat Wolfgang Welser konnte die Maitafel am Baum montiert werden. Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Werner Loidolt stieß etwas später zur Feuerwehr, da er bei einer Bezirksfeuerwehrkommandantenklausur in St. Pölten war. Nach einem Erinnerungsfoto lud das Feuerwehrkommando zum gemütlichen Zusammensein ins Feuerwehrhaus ein.


Atemschutzübung mit dem Unterabschnitt in Mühlfeld

Knapp 40 Feuerwehrmitglieder waren der Einladung von Unterabschnittskommandant HBI Andreas Kletzl nach Mühlfeld zur Atemschutzübung gefolgt. Schwerpunkte bei der Übung waren: Organisation am Atemschutzsammelplatz, Kommunikation zwischen den eingesetzten Trupps, dem Gruppenkommandanten und dem Melder. Weiters wurde vor bzw. nachdem die Atemschutzgeräteträger eingesetzt worden waren, ein kleiner Gesundheitscheck durchgeführt. Insgesamt wurden 5 Atemschutztrupps eingesetzt, um zwei vermisste Personen zu suchen und den Traktorbrand in einer Maschinenhalle zu bekämpfen. Nach knapp 90 Minuten konnte die Übung beendet werden.


Räumungsübung im Bezirksgericht Horn

Am 25. März 2015 fand am Nachmittag eine Räumungsübung des Bezirksgerichtes in Horn statt. Übungsannahme war ein Brand im Bereich des Dachbodens. Einigen Mitarbeitern war der Fluchtweg über das Stiegenhaus abgeschnitten. Nach der hausinternen Brandalarmauslösung wurde ein Teil der Mitarbeiter zum Sammelplatz evakuiert. Nach der Feststellung der Vollzähligkeit konnte festgestellt werden, dass drei Mitarbeiter im zweiten Stock eingeschlossen waren. Mit der Drehleiter konnten die drei Personen rasch in Sicherheit gebracht werden. Bei der anschließenden Besprechung wurde die Räumungsübung evaluiert und das Brandschutzkonzept besprochen. In weiterer Folge wurde die Handhabung von Feuerlöschern erklärt.


Unterabschnittsschnapsen in Doberndorf

Zum traditionellen Unterabschnittsschnapsen lud am Freitag, den 20. März 2105, die Feuerwehr Doberndorf ins Dorfgemeinschaftshaus. Insgesamt kämpften 5 Feuerwehren um die begehrten Pokale. Jeweils 9 Spieler pro Feuerwehr traten zum Kartenspiel an. Nach vielen „Bummerln“ stand am Ende die Feuerwehr Mödring als Sieger fest. Dahinter reihten sich die Feuerwehren Breiteneich, Mühlfeld, Horn und die Hausherren. Eine wunderbare Veranstaltung, die im Unterabschnitt 1 bereits zum 12. Mal stattfand.


Ausflug in die Brauerei Zwettl

Am Mittwoch, den 11. März 2015, besuchten wir die Privatbrauerei in Zwettl zum Dämmerschoppen. Insgesamt 40 Mitglieder der Feuerwehr Horn konnten eine interessante Führung durch die Brauerei mitverfolgen. Einer der Höhepunkte war sicher der sprechende Bierfassroboter, der uns einiges aus seinem Arbeitsalltag erzählte. Im Anschluss an die Führung, die ca. eine Stunde dauerte, konnten die Mitglieder der Feuerwehr noch die Biere aus dem reichhaltigen Angebot der Privatbrauerei verkosten. Herzlichen Dank an die beiden Damen, die uns so perfekt umsorgten, sowie an Manfred Fiegl, seines Zeichens Gebietsleiter der Privatbrauerei Zwettl.


Besuch der Firma Rosenbauer in Leonding

12 Mitglieder der Feuerwehr Horn besuchten am 25. Februar 2015 die Firma Rosenbauer in Leonding. Der Gebietsvertreter Manfred Haidl empfing uns im neuen Werk des Feuerwehrfahrzeugherstellers. Nach einer kleinen Jause konnten wir eine beeindruckende Führung durch das Werk erleben. Besonders interessant war der Aufbau der Hilfeleistungslöschfahrzeuge. Kaum zu überbieten war aber dann die Besichtigung der Produktion der Flughafenlöschfahrzeuge Panther 8 mal 8. Nach ca. 4 Stunden ging es wieder zurück nach Horn ins Feuerwehrhaus.


Besuch der Firma MAN in St. Pölten

Durch die Stationierung eines Wechselladefahrzeuges bei der Feuerwehr Horn war es notwendig, dieses Fahrzeug zu besichtigen und eine Rohbaubesprechung durchzuführen. Im MAN-Werk in St. Pölten empfing uns der zuständige Sachbearbeiter der der Firma MAN und zeigte uns unser Wechselladefahrzeug. Nach einigen Besprechungen konnten wir unsere Wünsche in den Bau dieses multifunktionellen Einsatzfahrzeuges einfließen lassen. Ziemlich beeindruckt von diesem Fahrzeug konnten wir nach 2 Stunden wieder die Heimfahrt antreten.


Jahreshauptversammlung

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung konnte Kommandant OBR Werner Loidolt einige Ehrengäste sowie eine große Anzahl unserer Feuerwehrmitglieder begrüßen. Unter anderem waren Bürgermeister LAbg. Jürgen Maier, Stadtamtsdirektor Dr. Johann Steininger und Stadtrat Manfred Daniel der Einladung ins Gasthaus Blie gefolgt. Nach der Gedenkminute für unsere verstorbenen Kameraden unterstrich unser Kommandant die enormen Leistungen im Jahr 2014. Mussten wir doch vergangenes Jahr zu 223 Einsätzen ausrücken. Weiterlesen…


Nachwuchs in der Horner Feuerwehrfamilie

Am 8. Jänner 2014 wurde unser Feuerwehrmitglied Benjamin Winkelhofer Vater. Der kleine Elias erblickte um 06:49 Uhr das Licht der Welt. Mit stolzen 3.400 Gramm und einer Größe von 50 cm ist der kleine Elias schon ein prächtiger Bursche. Die Eltern Julia und Benjamin Winkelhofer sind natürlich ganz Stolz auf den kleinen Stammhalter. Natürlich wurde seitens der Feuerwehr die Tradition hochgehalten und der jungen Familie der Feuerwehrstorch aufgestellt. Kommandant OBR Werner Loidolt gratulierte der Familie Winkelhofer zum Nachwuchs und wünschte im Namen der ganzen Mannschaft alles Gute.

Kalender
<< Okt 2017 >>
MDMDFSS
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5